Frettchenzucht / Frettchenarten

Die Zucht von Tieren gehört in verantwortungsvolle Hände und sollte Menschen vorbehalten bleiben, die das nötige Hintergrundwissen und auch ausreichend Platz, Zeit und Geld besitzen, um Frettchen verantwortungsvoll züchten zu können. Es ist nicht damit getan, einfach nur Frettchen zu verpaaren, weshalb von Frettchen von reinen Vermehrern oder "Kinderzimmerzuchten" abzuraten ist.

Wie erkennt man einen seriösen Züchter?

Seriöse Züchter kümmern sich um ihre Kunden und stehen diesen, wenn nötig, auch nach dem Kauf noch mit Rat und Tat zur Seite. Sie informieren den potenziellen Käufer gründlich über die Tiere und gehen fundiert und geduldig im Interesse der Tiere auf alle Fragen ein.

Seriöse Züchter haben nichts zu verbergen und informieren den Interessenten auf Wunsch über ihre Zucht. Selbstredend können alle Gehege und Tiere besichtigt werden und Sie können die Frettchen zum besseren Kennenlernen auch gerne mehrmals besuchen. Ihre Preise sind angemessen, aber nicht übertrieben hoch. Die Frettchen werden nur zu zweit oder zu vorhandenen Tieren abgegeben und können nicht spontan einfach mitgenommen werden. Kranke Tiere werden nicht verkauft.

Seriöse Züchter lassen keine Inzucht zu und verzichten auf das Vermehren von Frettchen ohne Stammbaum oder das Einkreuzen von Iltissen und anderen Wildtieren. Selbstverständlich hält der seriöse Züchter seine Tiere artgerecht, ernährt sie entsprechend und unterhält saubere Gehege.

Solche Züchter zu finden ist nicht immer einfach, aber die Suche lohnt sich im Interesse der Tiere.
 

Farbschläge

Frettchen werden nicht wie die meisten anderen Haustiere in Rassen unterteilt, sondern nur in Farbschläge und Farbvarianten. Daneben gibt es Frettchen mit kurzen Haaren, Frettchen, die im Sommer kurz- und im Winter langhaarig sind (Halblanghaar) sowie Langhaarfrettchen, die im Gegensatz zu den anderen Tieren keine Unterwolle besitzen.

Die Farbschläge unterteilt man in Standard- und Sonderfarben

Standardfarben

Albinofrettchen

Das Albinofrettchen ist das ursprüngliche Frettchen. Es besitzt weiße bis gelbliche Deckhaare und Unterwolle gleicher Farbe. Die Nase der Tiere ist rosa, die Augen sind rot (pigmentlos). Albinofrettchen tragen keine Maske, neigen zu Sonnenbrand auf der Nase und gelten als anfällig für Tumorerkrankungen und andere Krankheiten.

Iltisfrettchen

Den Farbschlag Iltis gibt es in heller und dunkler Form. So sind dunkle Iltisfrettchen meist dunkelbraun bis schwarz, wobei Beine und Schwanz von dunklerer Farbe sind als der Körper. Die Unterwolle ist gelblich bis hellbraun. Helle Iltisfrettchen besitzen graues Deckhaar und sind an Beinen und Schwanz dunkelbraun. Die Unterwolle ist hier grau bis gelblich. Bei Iltisfrettchen können verschiedene Farbvarianten wie der Harlekin oder der Steppeniltis auftreten. Iltisfrettchen werden in der Langhaarversion als "sable" bezeichnet.

Siam-, Zimt- und Cinnamonfrettchen

Dieser Farbschlag besitzt ein gelbliches, rotbraunes oder leicht orangefarbenes Fell mit cremefarbener, gelblicher oder rötlicher Unterwolle. Die Nase ist meist rosa, kann aber auch dunkle Pigmente aufweisen. Meist besitzen Siam-, Zimt- und Cinnamonfrettchen eine Maske, die auch nur leicht ausgeprägt sein kann. Der Farbschlag Siam wird bei langhaarigen Tieren als "Royal Orange" bezeichnet.

American Silver / Deutscher Silver

Diese beiden Farbschläge sind sich grundsätzlich sehr ähnlich. Allerdings wird das Fell der Amerikaner mit jedem Fellwechsel heller. Die Tiere besitzen eine kräftig graue Färbung aus verschiedenen Grautönen. Die Unterwolle ist weiß, die Augen sind schwarz oder braun. Bei der Nase kommen alle Varianten vor. Silverfrettchen können auch als Harlekin, Spotted oder Badger auftreten und besitzen meist keine oder eine nur schwach ausgeprägte Maske.

Sonderfarben

Frettchen in Sonderfarben entstehen häufig nur durch strenge Zucht, wobei es durch die Fokussierung rein auf die Farbe häufig zu gesundheitlichen Schäden kommt. Hier ist es noch wichtiger darauf zu achten, dass die Frettchen wirklich von einem seriösen und verantwortungsvollen Züchter erworben werden.

Snowfrettchen (auch DEW und BEW)

Als Snowfrettchen bezeichnet man Frettchen mit reinweißem Deckhaar und gelblicher bis weißer Unterwolle. Die Augen sind meist schwarz oder braun, manchmal auch blau und grün. Snowfrettchen besitzen eine rosa Nase und werden manchmal erst nach mehreren Fellwechseln reinweiß. Frettchen dieses Farbschlags sind oft taub.

Blackself-Frettchen

Blackself-Frettchen sind sehr dunkel. Grannen und Unterwolle sind schwarz bis dunkelbraun, manchmal tritt auch die Farbvariante Harlekin auf. Eine helle Verfärbung am Kinn ist möglich. Blackself-Frettchen leiden häufig an Hodenhochstand.

Black Solid-Frettchen

Der Farbschlag Black Solid besitzt tiefschwarzes Fell bei grauer Unterwolle. Augen und Nase sind meist schwarz, allerdings kommen auch grüne und blaue Augen vor. Black Solid-Frettchen tragen keine Maske und dürfen nur kleine weiße Abzeichen an der Schnauze aufweisen.

Panda- und Pinto-Pandafrettchen

Panda- und Pinto-Pandafrettchen sind sich sehr ähnlich. Beide Farbschläge sind weiß mit dunkleren Fellstellen, die bei den Pintos meist dunkler sind. Pandafrettchen weisen dunkle Stellen vorwiegend am Rücken und Schwanz auf und können im Laufe der Zeit zu Snowfrettchen werden. Beim Pinto sind die Schultern dunkel und die Frettchen besitzen oft einen weißen Kehlfleck. Leider tritt bei beiden Farbschlägen sehr häufig Taubheit auf.

Chocolatefrettchen

Chocolatefrettchen besitzen karamellfarbenes Deckhaar. Unterwolle und Nase sollten in gleicher Farbe sein. Die Tiere besitzen keine Maske. Der Farbschlag Chocolate kommt überwiegend bei langhaarigen und halblanghaarigen Tieren vor.

Dalmatiner- / Polkadotfrettchen

Wie der Name schon suggeriert, besitzen Dalmatinerfrettchen ein weißes bis gelbliches Fell mit unregelmäßigen schwarzen Flecken. Diese Züchtung ist noch recht selten und stammt ursprünglich aus den USA. Dalmatinerfrettchen sind wie viele andere helle Züchtungen sehr oft taub.

Helle und dunkle Sonderfarben

Neben den oben genannten gibt es noch zahlreiche helle und dunkle Sonderfarben. Dazu gehören zum Beispiel die Farbschläge Pastell und Palomino oder auch dunkle Tiere mit meist grauer Unterwolle.

Farbvarianten

Innerhalb der verschiedenen Farbschläge können auch unterschiedliche Farbvarianten auftreten. Dazu gehören Harlekin, Spotted/Schecke und Badger, auch bekannt als Dachsfrettchen oder Blazed.

Harlekin

Frettchen mit der Farbvariante Harlekin besitzen einen weißen Kehllatz und weiße Zehenspitzen oder Füße. Auch an den Hinterpfoten befinden sich oft weiße Abzeichen. Es kommt häufig vor, dass Harlekins mit jedem Fellwechsel heller werden. Die Farbvariante tritt bei Iltis-, Siam- und Blackself-Frettchen sowie bei allen hellen und dunklen Sonderfarben auf.

Spotted/Schecke

Frettchen dieser Farbvariante tragen unregelmäßige weiße Flecken an Bauch oder Kopf. Oft tritt diese Variante in Kombination mit den beiden anderen auf. Frettchen dieser Farbvariante sind oft taub. Man findet sie bei Iltis-, Siam- und Silverfrettchen, aber auch bei Frettchen in hellen und dunklen Sonderfarben.

Dachsfrettchen

Badger erinnern durch ihre weißen Fellstreifen am Kopf an einen Dachs. Auch hier kann eine Kombination mit Harlekin und Spotted auftreten. Dachsfrettchen kommen unter Iltis-, Siam- und Silverfrettchen vor. Auch diese Marderartigen haben häufig unter Taubheit zu leiden.